Landesbündnisse für eine Soziale Stadt freuen sich über Unterstützer


Im Januar 2011 gründete sich das bundesweite „Bündnis für eine Soziale Stadt“ (Zum Bericht). Der Zusammenschluss aus VHW, Deutschem Städtetag, GdW, AWO, Schader-Stiftung, Mieterbund und vielen anderen will politischen Druck zu erzeugen, Überzeugungsarbeit leisten und so die drohenden Kürzungen bei der Städtebauförderung verhindern.

Erfreulich: Der Trend geht nun zu Landesbündnissen. So haben im Februar 2011 die AWO Sachsen-Anhalt zusammen mit Kommunen, Wohnungsunternehmen und anderen das Landesbündnis Soziale Stadt Sachsen-Anhalt gegründet (hier der Gründungsaufruf und die Beitrittserklärung). Das Motto: „Wahrt den sozialen Frieden in den Städten Sachsen-Anhalts!“

Hessen gründet „Landesbündnis für eine Soziale Stadt“

Jetzt ist das Bundesland Hessen dran. Mehrere Kommunen, soziale Verbände und weitere Akteure rufen zur Gründung eines „Landesbündnis für eine Soziale Stadt“ in Hessen auf. Die Stadt Marburg organisiert die Gründungsveranstaltung am 24. Mai im Marburger Rathaus. Ziel des Bündnisses: „Die Zukunftssicherung der sozialen Stadtteilentwicklung in benachteiligten Stadtteilen in Hessen“. Auch ein Landesbündnis für Berlin-Brandenburg soll entstehen.

Hier können Sie Einladung Gründungsveranstaltung Bündnis Hessen lesen und sich auch gleich zu der Veranstaltung anmelden. Andere Bundesländer werden bestimmt bald folgen.

Anne Wispler

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.